Förderkreis Hasefriedhof - Johannisfriedhof e.V.

Ziele & Aufgaben

Historische Friedhöfe bewahren
Förderkreis Hase- und Johannisfriedhof e. V. gegründet

Wenn die kulturhistorisch wertvollen Begräbnisstätten des Hase- und Johannisfriedhofes auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben sollen, müssen sich Privatleute und Institutionen finden, die sich für die beiden ältesten städtischen Friedhöfe Osnabrücks engagieren. Um dieses Engagement zu fördern haben sich Osnabrücker Bürger am 14. Januar diesen Jahres zusammengefunden und den „Förderkreis Hasefriedhof – Johannisfriedhof e. V.“ gegründet.

Es geht dem Verein vor allem darum, den kulturhistorischen Wert der Friedhöfe ins Bewusstsein der Bürger zu heben und die vom Verfall bedrohten wertvollen Grabanlagen zu erhalten und zu pflegen.

Der Förderkreis wird regelmäßig über konkrete Erhaltungs- und Pflegemaßnahmen berichten und möchte einzelne Bürger und Institutionen dazu ermutigen, sich für den Erhalt einzelner Grabmäler und Friedhofseinrichtungen einzusetzen.

Einige der Gründungsmitglieder, darunter der Vorsitzende Matthias Rinn haben in den letzten Jahren regelmäßig Führungen über die beiden Friedhöfe angeboten. Dabei zeigten die hohen Besucherzahlen bei den Führungen das starke Interesse an den fast 200 Jahre alten Bestattungsplätzen. Ein Gang über die beiden alten Friedhöfe bietet interessante Einblicke in zwei Jahrhunderte Osnabrücker Kulturgeschichte. Allerdings nagt an beiden Friedhöfen der sprichwörtliche Zahn der Zeit. Ständig sind empfindliche Verluste bei kulturhistorisch wertvollen Grabmalen zu beklagen. Neben dem allgemeinen witterungsbedingten Zerfall des Grabmalsbestandes entstehen große Schäden durch Vandalismus und Diebstahl. Von der Friedhofsverwaltung und Denkmalpflege werden zwar einige Grabmale restauriert oder gesichert und das historische Grün gepflegt, doch dies ist mit hohen Kosten verbunden. Die angespannte Haushaltslage der Stadt macht schon seit Jahren Einsparungen unumgänglich.

Zusätzliche Probleme wird die endgültige Entwidmung des Friedhofes im Jahre 2015 mit sich bringen. Die Nutzungsrechte für die Grabstellen werden dann ablaufen und Einnahmen in Form von Nutzungsgebühren für die Grabstellen wegfallen.

Die Erfahrungen anderer Städte zeigen, dass Friedhofsvereine hier einen wichtigen Beitrag zu Mobilisierung engagierter Personen leisten können. Zudem kann der Friedhofsverein auf ein wichtiges Jubiläum im Jahre 2008 hinarbeiten. Dann werden die beiden Friedhöfe 200 Jahre alt.

Wer die Gründungsmitglieder nach den Motiven für ihr ehrenamtliches Engagement fragt erhält ganz unterschiedliche Antworten: Elisabeth Harting, die stellvertretende Vorsitzende ist als Gartenarchitekten und Kunsthistorikerin am Erhalt des Friedhofes als historische wertvolle Gartenanlage und an der Pflanzensymbolik auf den Grabsteinen interessiert. Dieter Ostendorf, bewegt vor allem das lokalhistorische Interesse, für ihn sind die Friedhöfe wie ein aufgeschlagenes „Who is Who“ der Osnabrücker Bürgerschaft. Andere wiederum möchten einfach den romantischen leicht morbiden Charme dieser beiden Begräbnisstätten erhalten.

Am 3. Juni wird sich der Verein in feierlichem Rahmen in der restaurierten und erstmals wieder zugänglichen Kapelle auf dem Hasefriedhof der Öffentlichkeit vorstellen.

1. Vorsitzender: Henning Sannemann
stellvertr. Vors.: Niels Biewer



Südstr. 50
49084 Osnabrück





Kontakt / Impressum

Aktualisiert am: 02.09.2009 um 11:56 Uhr
Besucher gesamt seit Oktober 2006: 59.952